Grundsätze einer Wein-Verkostung

In Vino Veritas – das A und O der Weinverkostung

Vom Weintrinker zum Weinkenner in nur wenigen Schritten. Wir möchten Ihnen heute eine kurze Einführung in die Welt der Weinverkostungen geben! Wer weiß, vielleicht ist ja der eine oder andere wertvolle Tipp dabei, der Ihnen hilft verschiedenste Weinsorten und deren Qualität zu unterscheiden.

Von der Weinbegleitung zum Essen, gereiften Tropfen für besondere Feiern oder einfach um entspannt den Tag ausklingen zu lassen und auf das Wochenende anzustoßen… So ein Gläschen Wein ist schon immer, etwas Feines! Aber wie kann man eigentlichen einen Wein richtig beurteilen? Was dem einen schmeckt, lässt den anderen das Gesicht verziehen. Was macht den nun einen wirklich guten Wein aus? Wie genau läuft so eine Weinverkostung nun ab und gibt es einen Weg schon im Vorhinein anhand der Farbe und des Geruchs zu erahnen, wie ein Wein schmeckt?

Heute gehen wir all diesen und weiteren Fragen auf den Grund und zeigen Ihnen worauf es nun wirklich ankommt bei einer professionellen Weinverkostung!

Wie verkostet man Wein richtig?

Allgemein kann die Weinverkostung in drei verschiedene Rubriken aufgeteilt werden: Augen, Nase und Gaumen. Diese sind die wichtigsten Faktoren zur Bestimmung des Weincharakters. Der kritischste ist jedoch der Gaumen, da er sowohl Geschmack und Textur beinhaltet und die Eigenschaften des Weins wiedergibt.

SEHEN

Die Optik des Weins kann viel über seinen Charakter aussagen. Ein wichtiger Faktor zur Bestimmung der Qualität eines guten Tropfens ist seine Klarheit. Neben dieser kann die Farbe und deren Intensität Aufschluss darüber geben, welche Sorte und/oder welches Alter der Wein hat. Während Rotwein mit zunehmendem Alter beginnt sich bräunlich zu färben, wechselt die Farbe von weißem Wein von hellgrün bis gelb mit den Jahren in zarte Goldtöne. Die sogenannten „Fenster“ – gemeint sind hier die Rückstände, die beim Schwenken des Weinglases auf der Innenseite zurückbleiben – können helfen Aufschluss über den Glycerin- & Alkoholgehalt des Weins zu geben.

RIECHEN

Nach dem Optik-Check kann es weiter zur Geruchsprobe gehen. Hier sollte man das Weinglas zunächst schön schwenken, denn dadurch werden die vielen Aromen des Tropfens besser freigesetzt. Ziel ist es, so viele einzelne Weinaromen (Früchte, Blumen, Gewürze, etc.) wie möglich zu „erriechen“. Hier kann festgestellt werden, ob der Wein Fehltöne aufweist, z.B. wenn er „korkt“ kann dies anhand von einem modrigen Geruch festgestellt werden. Hat das Bouquet einen sauberen Geruch, heißt es tief einatmen und die Geruchsaromen auf sich wirken zu lassen. Dabei spielen Merkmale wie Frische, Aromaqualität sowie Duftintensität eine wichtige Rolle.

SCHMECKEN

Danach geht’s endlich ans Eingemachte und es ist der Zeitpunkt gekommen mit dem edlen Tropfen den Gaumen zu befeuchten. Zunächst wird ein kleiner Schluck eingesaugt – was nicht jedermanns Sache ist, da es etwas unappetitlich erscheint, aber es hilft dem Wein sich in der Mundhöhle zu entfalten. Hier können schon erste Hinweise anhand der Textur des Bouquets auf seine Herstellungsart liefern. Ein Indikator für die Qualität ist die Entwicklung des Geschmacks vom ersten Moment, in dem der Wein die Zunge berührt, bis nach dem Schlucken. Hier ist ein langer Abgang ein positives Qualitätsmerkmal.

Ganz zum Schluss lässt man nochmal den Wein in seiner Gesamtheit auf sich wirken. Hier ist ein anhaltender Eindruck von Harmonie und Ausgewogenheit ein besonders wünschenswertes Ergebnis.

Weinkultur im Hotel Post

Nachdem Sie nun eine Einführung in die Welt der Weinverkostungen hinter sich haben, möchten auch wir Sie herzlichst in unser Hotel mit Weinkeller in Tirol auf einen edlen Tropfen einladen. Eine köstliche Mischung aus frechen Kreationen von Jungwinzern und traditionellen Geschmacksklassikern findet sich unter den insgesamt 1.000 Positionen auf unserer Wein-Karte wieder. Bei so einer breiten Auswahl ist für wirklich jeden was dabei. Machen Sie Ihren Urlaub in unserem Hotel mit Weinverkostungen in Tirol zu einem besonderen Highlight oder schauen Sie als Tagesgast auf einen erlesen Tropfen im Hotel Post in Lermoos vorbei!

Voraussetzungen für die optimale Weinverkostung

Zum Abschluss möchten wir Ihnen noch ein paar kleine Tipps mit auf Ihre erste Weinverkostung geben, damit Sie dieses Erlebnis in vollen Zügen genießen können.

Das passende Ambiente: In einer lauten und geschäftigen Umgebung fällt es einem generell schwieriger sich zu konzentrieren. Suchen Sie sich deshalb eine ruhige Ecke, bevor Sie mit der Verkostung starten.

Andere Gerüche ausblenden: Sie sollten bei der Verkostung nicht außer Acht lassen, dass Gerüche verschiedenster Art (z.B. Parfüm, Haustiere, Küche, etc.) das Aroma des Bouquets beeinflussen können. Wählen Sie daher nicht nur eine ruhige, sondern auch möglichst geruchsneutrale Umgebung für die Weinverkostung.

Das passende Weinglas verwenden: Größe, Form und natürlich die Sauberkeit des Glases können einen großen Einfluss auf den Wein haben. Neben den passenden Gläsern für Rot- & Weißwein sollten Sie auch darauf achten am besten ein tulpenförmiges und dünnwändiges Glas zu verwenden. Diese eignen sich am besten für die Verkostung.

Das könnte Sie auch interessieren

Neues aus der Post.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4